Sehr geehrte Gemeindeglieder,

wir möchten Ihnen nun einen Überblick über die Tätigkeit des Kirchengemeinderates im letzten Jahr vermitteln. Wir haben diesmal die Themen mehr thematisch als chronologisch aufbereitet und uns auf die wichtigsten Ereignisse und Themen beschränkt.

Das vergangene Jahr stand im Zeichen der KGR Wahl, die erstmals als Briefwahl stattfand. Der Gemeindewahlausschuß, Pfr. Grab und wir  vom KGR haben bei  ca 50 Personen angefragt, sich zur Wahl zu stellen. Leider fand sich niemand neues dazu bereit. Doch es freut uns, dass wir bei anfallenden Arbeiten auf die Hilfe von einigen Gefragten zurückgreifen können. So ist der neue KGR fast identisch mit dem alten. Außer, dass Frau Astrid Huber zu unserem Bedauern ausgeschieden ist. Uns hat die hohe Wahlbeteiligung von 37 % gefreut.

Frau Renate Kimmer-Hurst, Kirchengemeinderätin und Prädikantin im Kirchenbezirk, wurde in die Bezirkssynode gewählt und wird unsere Gemeinde hier vertreten. Wir gratulieren herzlich.

Ein anderes großes Themengebiet sind die Finanzen der Kirchengemeinde. Auch der neue Kirchengemeinderat muss sich mit dem  Haushalts-Sicherungs-Konzept weiter beschäftigen.
Die Fortschreibung wurde kirchenaufsichtlich genehmigt und wir wurden für unsere Finanzdisziplin ausdrücklich gelobt. Seit einigen Jahren rufen wir Sie immer wieder auf, für unsere Gemeindehaus zu spenden .Und immer wieder gibt es Stimmen, die behaupten, die Spenden würden in den großen Topf fließen und für anderes verbraucht werden. Doch wir können Ihnen versichern, es gibt ein extra Girokonto bei der Sparkasse, auf das nur Gemeindehausspenden eingezahlt werden. Größere Summen werden dann im Gemeinderücklagenfond mit 3% Zins angelegt. Auf diesem Konto befinden sich augenblicklich 33 300 € und nochmals: zweckgebunden für die Unterhaltung des  Gemeindehaus, auf dem Girokonto sind 6600€. Das heißt wir haben im Moment ca 40 000€ an Spenden in den letzten Jahren angesammelt.

Einige kleine Maßnahmen sind auch schon sichtbar. Als erste große Maßnahme werden wir das Dach sanieren, wir sind derzeit in der Angebotsphase und werden die Baumaßnahmen  Anfang 2015 beginnen. Vor 50 Jahren war die Grundsteinlegung des Gemeindehauses und zum 50igsten Einweihungsjubiläum des Gemeindehauses 2016, hoffen wir einen Großteil der Maßnahmen abgeschlossen zu haben.
Es stellte sich die Frage, ob wir uns das Gemeindehaus aus eigener Kraft leisten können. Diese Frage konnte erfreulicher Weise in der Praxis  bisher positiv geklärt werden.

Aber das Gemeindehaus ist nicht unsere einzige Baustelle. In Holzhausen wurde ein Glockenaufgang installiert, dieser wurde von der Versicherung gefordert, um die Unfallgefahr bei Service- und Instandsetzungsarbeiten an der Läuteanlage zu reduzieren.
Der Pfarrgarten wurde im Zuge der Erschließung des Neubaugebietes zum Teil durch Rohrverlegungen stark in Mitleidenschaft gezogen. Die Stadt versicherte uns jedoch eine Instandsetzung der beschädigten Bereiche. Weitere Sanierungs- und Werterhaltungs-Maßnahmen sind an der Fassade des Pfarrhauses erforderlich und werden derzeit geprüft und kalkuliert.

In den nächsten  Jahren wird auch die Sanierung des Kirchturms auf uns zu kommen.       

Ein unschönes Thema war die Zerstörung unseres Fürbittenbuches durch Feuer. Erfreulicherweise konnten wir dank der Videoüberwachung des Kirchenraumes den Verursacher / die Verursacherin recht schnell ermitteln.

Video und Foto Aufnahmen bei kirchlichen Trauungen sind in der Vergangenheit zu einem Problem geworden und der Kirchengemeinderat hat nun den Altarbereich hierfür während des Gottesdienstes gesperrt. Es darf gerne eine Videokamera im Altarraum installiert werden, um die Zeremonie zu verewigen, jedoch ohne Kameramann. Fotografen sind im Altarraum  während des Gottesdienstes  nicht zugelassen.

„Ein Abend gegen die Angst“ – das war das Motto der letzten ‚Nacht der offenen Kirche‘ am Reformationstag. Sehr gefreut hat es uns , dass einige Mitglieder des Kirchenchores sich spontan bereit erklärten, uns bei den Taize Liedern gesanglich zu unterstützen. Auch  die große Resonanz  von Menschen, die sich durch Lieder, Texte und Stille sich eine Auszeit vom Alltag gönnten, war sehr erfreulich. Auch außerhalb unserer Kirchengemeinde sind wir aktiv, so beteiligen wir uns  an den ACK Gottesdiensten des Kirchenbezirks und laden Sie auch herzlich dazu ein.

Das letzte Jahresende war geprägt vom Taizè Treffen in Straßburg. Angeregt durch die gute Resonanz werden wir nun jedes Jahr am Jahresende einen Ökumenischen Taize Gottesdienst anbieten.
In diesem Jahr wird es einige Änderungen im Gottesdienstplan geben. So haben wir beschlossen, dass wir am Ostersonntag und am Pfingstsonntag den 10 Uhr Gottesdienst jeweils in Holzhausen feiern, auch in der Hoffnung, dass die Holzhausener diese Wertschätzung des Gottesdienstortes dann auch zu würdigen wissen und da sein werden. Die Gottesdienste am Ostermontag und Pfingstmontag werden dann in Rheinbischofsheim stattfinden.

Das Krippenspiel werden wir auf den 4. Advent ( voraussichtlich abends) vorverlegen,  so dass alle Bedürfnisse und Wünsche erfüllt werden können. Am Heiligen Abend gibt es dann einen Weihnachtsgottesdienst ohne Krippenspiel.

Den Weihnachtsmarkt im vergangenen Jahr mussten wir leider wegen der geringen Resonanz seitens der Anbieter absagen, ob wir dieses Konzept weiterverfolgen ist noch unklar.

Gut etabliert hat sich das Angebot unseres Pfarrers - „Treffpunkt Bibel“ .  Das monatliche Treffen beinhaltet oft einen Bibliolog. Wir profitieren davon, dass unser Pfarrer speziell ausgebildeter Bibliologe ist. Pfr. Grab erhielt eine Einladung nach Sasbachwalden, um den Bibliolog in einer ökumenischen Veranstaltung vorzustellen. Ebenso erhielt er eine Einladung dazu zur Landessynode nach Bad Herrenalb. Na, neugierig  geworden? Schauen Sie es sich einfach mal an.

Das Mitarbeitertreffen im Januar und der Gemeindebrunch im März waren sehr gut besucht und die letzten Highlights des vergangenen Zeitraumes.

Mehrfach haben wir im vergangenen Jahr uns zu Quarta Sitzungen getroffen, um größere Themenblöcke außerhalb der regulären Sitzungen in Ruhe zu besprechen .Diese vierteljährlichen Treffen am Samstagmittag sind uns sehr wichtig, um uns nicht nur mit Verwaltungsthemen zu beschäftigen, sondern unsere Tätigkeit mit neuen Impulsen und  auch inhaltlich mit Leben zu erfüllen.  Themen waren :
„Der Religionsunterricht im  Wandel der Zeit“ ein Einblick in die aktuellen Unterrichtsformen,
die Kirchenwahlen und ein Rückblick über die vergangenen 6 Jahre und die Neugestaltung der Homepage der Kirchengemeinde . Die Neue Homepage ist seit kurzem Online und wir freuen uns auf Ihren Besuch. Sie können Sich nun auch selbst mit Inhalten an der Homepage aktiv beteiligen, sprechen Sie uns an, wenn Sie Interesse haben.

Um die Zusammenarbeit zwischen Kirchengemeinde und evangelischem Kindergarten enger zu verzahnen, finden nun 2x Jährlich treffen mit dem Elternbeirat des Kindergartens und des Schülerhorts  statt. Themen sind hier z.B. Investitionen für den Kindergarten, die Außenanlagengestaltung für den Hort oder die Kriterien für die Hortplatzvergabe. Im Kuratorium des Kindergartens werden dann mit den Vertretern der Stadt Rheinau diese Themen  besprochen und abgestimmt.

Zum Thema „Kirchlicher Kindergarten in der Gemeinde“ fand ein Treffen der Kirchengemeinderäte von Diersheim und Rheinbischofsheim statt.

Im Sommer 2013 hatten wir für den Hort 28 Anmeldungen. Durch Platzsharing konnten diese statt der möglichen 20 Kinder untergebracht werden. Für das kommende Schuljahr sind es 22 Anmeldungen, hier konnte erneut durch Platzsharing von 4 Plätzen allen Anmeldungen zugesagt werden.

Wir möchten unserer Kindergartenleiterin Frau Katja Junker auf diesem Wege eine Gute Besserung wünschen und hoffen Sie bald wieder im Kindergarten, begrüßen zu können.

Wir danken für Ihre Aufmerksamkeit und hoffen dass Sie einen Einblick in die Arbeit des Kirchengemeinderates erhalten konnten.